Druckansicht

Ralf Werner & Ralf Thenior
Musik & Literatur
Elektro-akustische Live-Hörbilder als Autorenkonzerte
Ralf Werner
Violoncello & Sampler & Live Elektronik

Ralf Thenior
Texte & Rezitation


Der Autor
Ralf Thenior // Texte & Rezitation

geb. 1945 in Bad Kudova/Schlesien. Übersetzerstudium an der Universität des Saarlandes (Abschluß in Englisch). Lebt als freier Schriftsteller in Dortmund.
Veröffentlicht seit 1969 Gedichte (zuletzt „Herbstmobil“, Düsseldorf 2007), Geschichten, Romane (u.a. „Das Gelächter der Sterne“),
Reiseberichte (zuletzt „Vietnam – Hundefleisch und Tigerbeer“, Aachen 2008),
Kinder- und Jugendbücher (Ravensburger Verlag) sowie Theaterstücke und Hörspiele. Dozent bei zahlreichen Lyrikseminaren.
Zahlreiche längere Auslandsreisen, u.a. USA, Mexiko, Grönland, Malaysia, Laos und Thailand.
Beginn der Arbeit in Bulgarien 1996 als Stadtschreiber in Plovdiv (Reihe „Deutsches Reise nach Plovdiv“ des Staatsministeriums Mainz), anschließend Veröffentlichung des Prosabandes „Das bulgarische Gefühl“ auf deutsch (Wunderhorn-Verlag) und bulgarisch.
Seit 1980 Arbeit mit Musikern, seit 1983 Kooperation mit Ralf Werner (Tourneen für das Goethe Institut Sofia 2000 und 2002), seit 1998 mit den Ensembles
DIE KULTURTECHNIKER und ARCHAIC POP STUFF
(2003 musikalisches Hörbuch 24 STUNDEN AUF DEM MEKONG im Pendragon-Verlag).
Seit 2001 erster „Schulschreiber“ (Schreibwerkstätten mit Schülern) in einem Pilotprojekt des Landes NRW.
Seit 2008 Mitglied des PEN-Club.
2009 WDR-Hörspiel „Blumenjunge“ (innerhalb der Reihe „Eine deutsche Republik – die ersten 60 Jahre“)


Auszeichnungen, Stipendien und Preise:
2008 Sinecure Landsdorf, Privatstipendium der Familie Schäfer (mit Lyrik-Vorlesungen an der Universität Rostock).
2006 Großes Edenkoben-Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz.
2005 „Kinder zum Olymp“, Preis der Kulturstiftung der Länder für: Essener Autorenschule.
Preis des Landes NRW: für Carla-Chamäleon-Projekt.
1999 „Lesehammer“ der Stadt Hamm für den Roman „Greifer“.
1997 1. Preis in der Sparte Lyrik des 10. Nordrhein-Westfälischen Autorentreffens.
1996 Stadtschreiber von Plovdiv (Bulgarien).
1993 Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis.
1990 Literaturpreis Ruhrgebiet.
1990 Stipendienaufenthalt in Schöppingen.
1987 Umweltpreis Literatur des Landes Nordrhein-Westfalen.
1985/86 Poetik-Dozentur an der Gutenberg-Universität, Mainz.
1985 Stipendienaufenthalt im Bahnhof Rolandseck.
1984 Förderpreis des Kulturpreises Schlesien des Landes Niedersachsen.
1984/85 Stipendienaufenthalt im Künstlerhof Schreyahn.
1974 Jahrespreis der„Literarischen Hefte“.


Der Komponist
Ralf Werner //
Cello & Loops & Live Elektronik

geb. 1959 in Weimar. Studium Lehramt Musik und Kunst an der Universität Duisburg. Seit 1980 Cellist und Komponist in den Bereichen New Jazz und freie Musik. Seit 1987 Theatermusiken.
1991 – 1999 Musiker und Komponist des Kölner Theaters MONTEURE (1992 ZDF-Produktion, 1994 Stregagatto-Preis für Theatermusik in Rom, 1997 Preis des Landes Thüringen, 1998 NRW-Theaterpreis) sowie u.a. an den Schauspielhäusern Bochum (1995), Bonn (1997) und Dinslaken (2000).

Seit 1995 DIE KULTURTECHNIKER (Elektronische Lesekonzerte mit dem Schauspieler Martin M. Hahnemann und Gastkünstlern), u.a. Tourneen für die Heinrich-Böll-Stiftung, die Robert Bosch Stiftung
und das Goethe-Institut durch die USA, Island, Benelux, Bulgarien, Ungarn, Rumänien, die Slowakei und Serbien. Internationale Schul- und Hochschulprojekte, zuletzt 2011-2013 musikalische Leitung von Donau verbindet mit Jugendlichen aus 10 Donauländern im Auftrag der ZfA (Zentralstelle für das Auslandsschulwesen) und dem Auswärtigen Amt.
Langjährige enge Zusammenarbeit mit dem Dortmunder Autor Ralf Thenior, u.a. Podcast-Zyklus „24 Minutengeschichten“ für die Europäische Kulturhauptstadt Ruhr.2010.

Jazz-Auftritte u.a. mit Lee Konitz, Anthony Braxton, Peter Kowald, Joelle Leandre, Nicolas Simion, Martin Schütz und Xu Feng-Chia.
World Music Jazz mit eigenen Projekten, zuletzt Calcutta special project und Saz special Project.
(2006 und 2008 “Lange Nacht” von DLF/DLR Kultur)
Seit 2011 Cello Chill Sounds – Grooves und Klanglandschaften.

Prix Acustica 1997 des WDR für das Hörstück „Endstation“. Karlsruher Hörspielpreis 1999 für das musikalische Hörspiel „Die Krähen“ (Text: Ralf Thenior). Klanginstallationen (u.a. Museum Salzwedel 1998, Living Art Museum Reykjavik 1999, PROJEKT ENDSTATION Bahnhof Köln-Deutz 1999 im Auftrag der DB AG).

Discografie:
- LINES IN SPACE spacelab (Risk CD 944101)
- ANTHONY BRAXTON 2 compositions (hat ART CD 6086)
- ARCHAIC POP STUFF & RALF THENIOR
24 Stunden auf dem Mekong (Pendragon-CD3-934872-45-X)
- DIE KULTURTECHNIKER Calcutta literature project (Nottbeck Records 2009)
- DIE KULTURTECHNIKER & RALF THENIOR Minutengeschichten (Produziert als podcasts für Kulturhauptstadt Ruhr.2010, CD auf MKR-Music sowie als CD-Beilage zum Buch Strange Kebab (Bielefeld 2011 / ISBN 978-3-89528-847-0)
- RALF THENIOR & RALF WERNER Taxi Water – Eine Fahrt ins Donaudelta (MKR-Music 2011)
- CELLO CHILL SOUNDS Here & There (MKR-Music 2014)

Weitere Infos, Videos und Hörproben u.a. auf Cello Chill Sounds , Minutengeschichten,
Loops & Words & Dance , Calcutta Special Project.

Ralf Werner - cello & loops, beim „Kulturtransport 2010” in Oberhausen in einem experimentellen Kurzvideo von Michael Dilly auf YOUTUBE

Die Zusammenarbeit
Ralf Werner & Ralf Thenior open air mit Taxi Water
beim Jubiläum "10 Jahre Westfälisches Literaturmuseum" am 16.07.2011 in Haus Nottbeck, Oelde.
Ralf Werner & Ralf Thenior open air mit Taxi Water
beim Jubiläum "10 Jahre Westfälisches Literaturmuseum" am 16.07.2011 in Haus Nottbeck, Oelde.

1983 erste Kooperation im Rahmen eines Jazz & Lyrik-Projektes.
1997 "Bleichgesicht" (Musiktheater zum Thema Rassismus in einer Produktion des Theaters MONTEURE), hierfür Auszeichnungen vom Land Thüringen (1997) und beim Theatertreffen NRW (1998).
1998 gemeinsame Studienreise nach Bulgarien.
1998 Stipendium der Filmstiftung NRW für Im Nachtzug nach Sofia.
1999 Hörspielpreis des Querfunks (Karlsruhe) für die Produktion "Die Krähen".
2000 Bulgarien-Tournee im Auftrag des Goethe-Institutes Sofia.
2001 Beginn der Kooperation mit dem Jazz-Trio ARCHAIC POP STUFF.
2002 Zweite Bulgarien-Tournee im Auftrag des Goethe-Institutes Sofia.
2003 Einladung zum Stuttgarter Festival "Vom Balkan bis zum Baltikum"
mit dem Programm Herr Ohnestimme - Gesang vom Schwarzen Meer.
2004 Herr Ohnestimme - Gesang vom Schwarzen Meer Gastspiel in der Bundeskunsthalle.
2005 Projekt Balkan.Sound.Prosa an der Universität Sofia mit deutschen und bulgarischen Studenten in Kooperation mit dem Ensemble DIE KULTURTECHNIKER und der Robert Bosch Stiftung.
2010 Minutengeschichten - 24 Audio-Postcast für die Kulturhaupstadt Ruhr.2010 .
2011 Taxi Water eine Fahrt ins Donaudelta - CD-Produktion und Live-Fassung.


zurück