WZ Wuppertal 25.05.2021:
Bericht zum "Blechwand-Projekt", der Auftaktveranstaltung der Reihe "Middle of Nowhere - Irgendwo im Nirgendwo".
(Zum PDF-Download auf den Artikel oder hier klicken.)

Zur Sichtung des Gesamtvideos des Blechwand-Projekts bitte diesen link anklicken:
https://youtu.be/dxOWgOgAU5I
Idee & Leitung: Ralf Werner, Yvette Endrijautzki, Dirk Arndt und Inga Eichler

Die Konzertreihe Middle of Nowhere - Irgendwo im Nirgendwo präsentiert sechs Interkulturelle & Interdisziplinäre Konzertperformances im Kunstraum des Atelier Astwerk und des Studio Nautilus.
Die Bandprojekte laden dazu ein, mit Schwingungen von verschiedenen Ecken dieser Erde und mit Hilfe der unterschiedlichen Kunstsparten Neues wahrzunehmen: Soul & Herzenswärme können einem im ?Middle of Nowhere? begegnen, Sehnsuchtsorte können ?Irgendwo im Nirgendwo? sein.

Unter der künstlerischen Leitung der Wuppertaler Ralf Werner (2015-2017 in Äthiopien tätig) und Inga Eichler (Jg. 1989, Jazz-Diplom in London) präsentieren Ensembles der jüngeren Generation musikalische Fusionen aus aktuellem Jazz, osteuropäischen und afrikanischen Grooves, elektronischen und akustischen Sounds, kombiniert mit den Medien Literatur und Tanz. Die Atelier-Gastgeber Dirk Arndt und Yvette Endrijautzki betten die Konzerte ihre eigenen künstlerischen Arbeiten und die Vielfalt des Wuppertaler Luisenviertel ein: vor dem Konzert im Atelier Astwerk ist jeweils das Studio Nautilus geöffnet.
Einige Mitwirkende treten in verschiedenen Kontexten auf, so dass sich immer wieder spannende Kombinationen aus Wuppertaler Musikern und solchen ergeben, die der Wuppertaler Szene verbunden sind. Neben den Künstlern mit afrikanischem Background (Projekt Salam No) wird der interkulturelle Aspekt durch die ungarische Schauspielerin Katalin Kis-Rabota, den polnischen Autor Andrzeij Stasiuk und den deutsch-amerikanischen Kunstbackground von Yvette Endrijautzki getragen.

Die sechs Konzerte vom 23.05. bis 11.09.2021 im einzelnen:
-----------------------------------------------------------------------------------------------
1.) So. 23.05.2021 - 18Uhr Videokonzert @ La Pasha, Schwesterstr. 64a, 42107 Wuppertal: DIE KULTURTECHNIKER Das Blechwand-Projekt Grooves & Words frei nach Andrzej Stasiuk ? Martin M. Hahnemann (acting & vocoder), Katalin Kis-Rabota (acting), Ulli Galden (git & electr), Ralf Werner (cello & loops & comp).

Zur Sichtung des Gesamtvideos des Blechwand-Projekts bitte diesen link anklicken:
https://youtu.be/dxOWgOgAU5I

7min Demo-Version bei https://youtu.be/F3n0NuPe-uY

-------------------------------------------------------------------------------------------------------
2.) Sa. 19.06.2021 - 18Uhr Videokonzert @ La Pasha, Schwesterstr. 64a, 42107 Wuppertal: Addis Chill Sounds Salam No (Köln / Leverkusen / Wuppertal) Äthiopische Grooves & Zeichnungen aus Addis Abeba ? Yonas Kefle (voc & keyb), Delfina Perez (voc), Yohannes Gebrehiwot (bass), Siduniya (congas & djembe & e-perc & loops), Ralf Werner (cello & loops & drawings).
siehe Youtube-Video
-------------------------------------------------------------------------------------------------------
3.) Sa. 10.07.2021 - 20Uhr @ Atelier Astwerk, Hofaue 46, 42103 Wuppertal: Ingen Navn Trio & Hendrik Eichler Solo Drums (Wuppertal / Köln) New Jazz & Tanz ? Inga Rothammel (sax & electr), Rocco Romano (git & electr), Hendrik Eichler (dr & electr), Manuel Kisters (dance). (Video demnächst hier!)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------
4.) Sa. 24.07.2021 - 20Uhr @ Galerie Nautilus, Osterfelder Str. 6, 42103 Wuppertal: 2 Jahre Nautilus Studio (Wuppertal / Solingen) Fantastische Kunst, Literatur & Jazz ? Yvette Endrijautzky (Kunstobjekte), Oliver Buchta (Lesung & Talk), Fabian Neubauer (keyb) & Philipp Wisser (git).
(Video demnächst hier!)
--------------------------------------------------------------------------------
5.) Sa. 31.07.2021 - 20Uhr @ Astwerk im Exil: Tanzrauschen Pop me up, Friedrich-Ebert-Str. 28, 42103 Wuppertal: DIE KULTURTECHNIKER Kinetisch-Konstruktive Lounge Multimediale Konzertperformance nach Texten von Laszlo Moholy-Nagy ? Martin M. Hahnemann (acting & vocoder), Bettina Rutsch (dance), Johannes Maas (git & electr), Ralf Werner (cello & loops & composition).
WZ Wuppertal 02.08.2021:
Bericht zum "Blechwand-Projekt", der 5. Veranstaltung der Reihe "Middle of Nowhere - Irgendwo im Nirgendwo".
(Zum PDF-Download auf den Artikel oder Mino WZ#5 klicken.)
-------------------------------------------------------------------------------------

6.) Sa. 11.09.2021 - 17Uhr Nautilus @ Güterhallen c/o Peter Amann, Alexander-Coppel-Str. 42, 42651 Solingen: "120 Jahre Sulamith Wülfing" - New Jazz & Live-Malerei & Ausstellung
featuring Inga Eichler-Quartett Endeevior (Wuppertal / Köln / Dortmund) Inga Eichler (bass & voc), Peter Köcke (p), Andre Schnura (ts), Hendrik Eichler (dr) plus Sami "Art" Gebremariam (painting).
Support: Loop Dreams Ulli Galden (git & electr), Ralf Werner (cello & loops).

Hier geht es zu einem Artikel über die Ausstellung "12o Jahre Sulamith Wülfing" bei Solingen Online.



Yvette Endrijautzki, Galeristin des Nautilus Studio Wuppertal kuratierte die Ausstellung "120 Jahre Sulamith Wülfing".
Yvette Endrijautzki mit Edwin Markert, einem Zeitzeugen von Sulamith Wülfing, der in Wuppertal-Cronenberg gebürtigen Grafikerin der Phantastischen Kunst. Wülfing wurde vor allem in den 1970er Jahren in den USA durch Plattencover für Fleetwood Mac bekannt.Sami Gebremariam bei der Live Malerei. Der gebürtige Äthiopier und Absolvent der Kunsthochschule Addis Abeba lebt in Lennestadt/Sauerland.
Inga Eichler stellte ihr Quartett Endeevior und die neue CD "Compassion" vor.
Oliver Buchta moderierte die Veranstaltung.
Loop Dreams bei ihrer loungigen Ambient-Untermalung der Vernissage.
Peter Amann (rechts), mit seiner Pest-Galerie Gastgeber des Abends.Ralf Werner - Cello & Loops & Komposition, Gesamtleitung & Produktion der Reihe "Middle of Nowhere".

--------------------------------------------------------------------
Plakat- & Flyerdesign: Yvette Endrijautzki & Ralf Werner



Wir danken dem Bergischen Kulturfonds und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW für die freundliche Unterstüzung.